• Keine Provisionen und Jahresbeiträge
  • Freie Gestaltung von Preisen, Extras und Pauschalen - höherwertige Pauschalen können ohne Preisdruck durch den Wettbewerb verkauft werden
  • Bei Verkauf über die Homepage entscheidet der Urlaubsinteressent nach Leistung, Preis und weichen Kriterien wie Image, Qualitätseindruck, familiäre Atmosphäre?, Vielfalt des Angebots. All das kann über Plattformen nur schwer vermittelt werden - und immer redet die Konkurrenz mit.
  • Die Kundenbindung beginnt mit dem ersten Homepage-Besuch. Die "Marke" - Name des Hauses, Ort, ein Slogan - macht einen ersten Eindruck beim Urlauber (und der sollte stark und nachhaltig sein!).
  • Wiederholungsbuchungen sind wahrscheinlicher als über Plattformen, da sich per Homepage die Marke besser einprägt. Und, weil auf Portalen die Konkurrenz allgegenwärtig ist (jedes Urlaubsangebot dient auch als Anzeigenfläche für Wettbewerbsangebote. Und außerdem, weil einige Portalbetreiber (unverschämterweise) die entstandenen Kontakte direkt anschreiben und umwerben. Der Gastgeber wird zum Lieferanten bestens qualifizierter, buchungswilliger Touristen.
  • Touristische Werte können - natürlich kostenlos - für die Werbung benutzt werden: Sehenswürdigkeiten, Ausflugsziele, "Geheimtipps". Während auf Buchungsportalen diese Möglichkeiten eingeschränkt sind, können auf der eigenen Homepage - oder auf eigenen Landeseiten - Inhalte modern und interaktiv vermittelt werden - z.B. mit einer Routenplaner-Tourismuskarte von Dr. Ritter.

Es ist für einen Hotelier oder Tourismusanbieter schwierig geworden, ungenutzte Möglichkeiten zu identifizieren und auch, eigene Homepage-Defizite abzuschaffen.

  • Der eigene Webdesigner wird meist nur die Möglichkeiten aufzeigen, die in seinem Repertoire liegen. Will man mehr Expertise, gilt wie immer: "guter Rat ist teuer". Die Zeiten, in denen man durch Herumstochern in "Kostenlos"-Möglichkeiten hin und wieder ein goldenes Nugget fand, sind vorbei.
  • Bezahltes Google ("Adwords") ist generell zu teuer, wenn nicht vor einer Schaltung die Analyse-Methoden ausgeschöpft werden, und das braucht eine Menge Expertise. Außerdem greift AdWords erst ab einem monatlichen Mindestbudget, das kleinere Beherbergungsbetriebe nicht aufwenden wollen.
  • Eine echte, Website-Optimierung (von "besser gefunden werden" bis zur Minimierung der Absprungrate) ist aufwändig. Im Tourismus gibt es einen großen Anteil (sicher < 90%) von Websites mit erheblichem Optimierungsbedarf. Die Optimierung scheitert an einer gefühlt zu hohen Investition und dem Zeitaufwand allein für das Einholen und Vergleichen vernünftiger Angebote.

Das moderne und vor allem das mobile Internet bieten heute tolle Chancen, Urlaubsinteressenten einzuwerben, Gäste zu binden und zu Stammgästen zu machen, neue Zielgruppen zur erschließen! Und zwar gerade deshalb, weil durch den Druck der großen Portale viele eigene Werbeseiten nicht auf aktuellem Stand sind, Hotels und Urlaubsanbieter ihre Homepage (einst ihr ganzer Stolz!) zu wenig pflegen und, weil sich die die Mehrheit der Gastgeber vor lauter "Tagesgeschäft" keine Zeit nimmt, die unglaublichen Chancen der Online-Werbung zu nutzen! Hier schlagen wir drei Leitlinien für moderne Tourismuswerbung vor:

  • das Mobile Internet nutzen
  • Aktuelle Inhalte anbieten
  • Wirklich nützliche und attraktive Tourismus-Info!

Das Mobile Internet nutzen

  • Heute gehen mehr als 50% der Internet-Nutzer mobil online - im Branchendurchschnitt; in der Reisebranche sind es noch viel mehr!
  • Google bevorzugt mobil-taugliche Seiten. Das lässt sich in Suchergebnissen feststellen - und: hätte Google sonst den Test: "Test Your Mobile Website Speed and Performance" (Anzeige-Geschwindigkeit und Mobiltauglichkeit) entwickelt?
  • Mobile Site-Besucher sind besonders flüchtig. Wird eine Seite nicht schnell geladen, klicken sie weiter. Google hat für Speed-Test mit Hilfe künstlicher Intelligenz (AI = Artificial Intelligence) ermittelt, wie groß der zu erwartende Besucherverlust in Abhängigkeit von der Ladezeit ist.
  • Gute Ergebnisse im Google-Test hängen auch von anderen Faktoren ab ("Performance"), z.B. wie treffsicher Links mit den Fingern zu bedienen sind. Und von einer Menge technischer Feinheiten, die still "unter der Haube" wirken!

Lösungen:

  • Dr. Ritter hat ein mobiles Format entwickelt, das im Google-Test besser als die "Top Performers" (also besser als die besten!) abschneidet. Selbst bilderreiche Seiten werden in 2 Sekunden geladen, d.h. kein messbarer Verlust von Seitenbesuchern aufgrund der Ladezeit. Beispiel: Landhotel Heine in Kyritz Top mobile performance
  • Die Seiten sehen auch auf dem PC gut aus und stellen sich auf die Bildschirmgröße ein ("responsives" Design). Beispiel: Hotel zum Josefshof in Graach an der Mosel. Bei Aufruf der Homepage mit eine Handy wird automatisch die Mobilseite m.hotel-zum-josefshof.de angezeigt.
  • Die Seiten können (a) als externe ("off-site") "Landeseiten" verwendet und platziert werden (die Tourismuswerbung Dr. Ritter bietet eigene Platzierungen mit hohem Google-Rang) um neue Urlauber-Zielgruppen anzusprechen oder (b) in die Gastgeber-Website eingebaut werden ("on-site"), um den inhaltlichen Wert der Homepage zu erhöhen - die so besser gefunden wird. Schließlich (c) können die Seiten mehrfach kopiert und platziert werden, ohne(!) dass dies Google-schädlich wäre - und so die Breitseite des Gastgeber-Auftritts vergrößern, um mehr Gäste zu gewinnen.

Aktuelle Inhalte anbieten

Angebote, denen man ansieht, dass sie aktuell sind, entscheiden darüber, ob sich ein Tourist, der die Werbeseite gefunden, überhaupt damit befasst (viele Gastgeber denken noch, dass der Urlauber "neugierig" ist und sich fragt: was steht drin? Das war gestern! Heute ist die erste Frage des Website-Besuchers: lohnt sich die Zeit, sich damit zu befassen?)

Unsere Tourismuswerbung bietet mehrere Lösungen, um Inhalte einfach und schnell online zu stellen und zu pflegen:

  • Aktuelle Angebote, einfachste Bedienung: 1 Klick und schreiben. Die Angebote haben ein Start- und ein Ablaufdatum, d.h. man kann z.B. eine Urlaubspauschale auf Vorrat einstellen und sie wird dann erst ab Start-Datum angezeigt. Diese Angebote können Bestandteil der neuen mobilen Homepage sein. Sie können auch direkt auf Gastgeberseiten, z.B. auf der Startseite einer Hotel-Website eingeblendet werden. Entwicklung 2017, sehr gut in der Praxis bewährt. Beispiel: Hotel Seerose in Lindau
    • Aktuelle 1-Klick-Angebote erscheinen auf der Startseite der Hotel-Website - und werden fast täglich vom Hotelier selbst aktualisiert!
    • Die Single-page website ist eine Landeseite zu dieser Website. Auswählbare Abschnitte - nämlich die mit den Preisangeboten - werden auf der Angebotsseite der Hotel-Website eingeblendet.
  • Belegungskalender: sehr einfache Bedienung, mit Anfrage-Formular. Neuestes Produkt 2017, noch im Test (erstes Praxisbeispiel läuft). In Vorbereitung: ein "Restplatzfinder", der sofort erkennen lässt, ob in einem gewünschten Buchungszeitrum überhaupt noch Zimmer oder Ferienwohnungen frei sind. Beispiel: Ferienwohnungen Strandburg auf Juist
  • Eine komplette, umfangreiche Homepage ("Single-page website"), die auch als Landeseite verwendet werden kann - oder auch als Zusatz-Seite, etwa für Tourismus, für einen speziellen Angebotsbereich, als fremdsprachige Seite. Hier ist jeder Artikel ein "aktuelles Angebot", er hat ein Ablaufdatum (oder kann permanent sein). Trotz der der Vielfalt können ist die Bedienung sehr einfach. Einzelne Artikel können in beliebige Websites eingeblendet werden! Das Hauptprodukt 2016, viele exzellente Testergebnisse. Beispiel: Hotel Talblick im Schwarzwald

Wirklich nützliche und attraktive Tourismus-Info!

Was liegt näher, als mit den Schönheiten einer Region, attraktiven Ausflugszielen und wirklich individuellen, eigenen touristischen Tipps (also anders, als es oft die Verkehrsämter und Tourismusbetriebe vor Ort machen) eine Urlaubsunterkunft zu bewerben? Das "eigene" ist wichtig. Z.B. muss ein Gastgeber, der in der Nähe von Schloss Neuschwanstein anbietet, nicht mehr blumig vom "Märchenkönig" texten und mit historischen Daten aufwarten, die jeder Interessiert schon x-mal gelesen hat (u.a. bei der Telekom, bei Airbnb, bei bahn.de - bei allen den Massenvermarktern, die mit 1000-fach kopiertem "Tourismus"-Inhalt das Internet vermüllen). Außerdem punktet präzise und moderne Information! Jedes einigermaßen touristische Ziel wurde bereits von Google Maps verortet: Sehenswürdigkeiten, Ferienparks, Museen, Restaurants. Das Moderne: außer den "Geokoordinaten", die den Ort metergenau festlegen, gibt es auf Google Maps Millionen von Bildern und 360-Grad-Panoramen, angelegt von Millionen von Nutzern - und unterstützt diesen "User generated content", z.B. durch das Punktesystem für die "Local Guides", um diese noch mehr zu motivieren, individuelle Ortsinformationen in das Google-Universum einzubringen. Google erkennt längst den Geo-Trend: präzise und attraktive Medien-Info statt abgenutzter Wortschwall zu Reisezielen. Wäre es nicht schön, wenn Urlaubsanbieter auch von diesem faszinierenden Bildmaterial und den präzisen Ortsdaten profitieren könnten? Lösungen:

  • Mit den Tourismuskarten von Dr. Ritter lassen sich ausgewählte Ziele zu einem Urlaubsort einflegen. Natürlich auch Ausflugsziele. Alle Ziele sind exakt auf einer Google-Karte verortet.
  • Jeder solche Tipp linkt direkt zum Gastgeber! Und auf das betreffende Google-Foto oder das 360-Grad Panorama. Auf Wunsch zusätzlich zu einer Webadresse, die über das Ziel informiert.
  • Es können auch Ziele eingegeben werden, für die es keine Adressen gibt, z.B. Wanderziele oder Etappen von Wanderwegen!
  • Routen: alle Ziele zentrieren sich um die Adresse des Gastgebers. Wird ein Ziel geklickt, erscheint die Route dorthin vom Gastgeber aus. Die Verkehrsart kann auch ausgewählt werden: Auto, Fahrrad, zu Fuß oder öffentliche Verkehrsmittel.
  • Dadurch sind diese Karten auch ideal angereiste Gäste!
  • Die individuelle Tourismuskarte eines Gastgebers gehört als Standard zur Mobilen Seite. Sie kann ebenso in eine beliebige Homepage eingebaut werden.

Produkt des Monats September 2017: Schnelle mobile Homepage mit vielen Bildern, Tourismuskarte und aktuellen Angeboten gewinnt sofort mehr Urlaubsinteressenten

Die mobile Homepage des Landhotels Heine in Kyritz demonstriert die Leistungsfähigkeit der neuen, von Dr. Ritter entwickelten Technik für Mobilseiten, die auf dem Handy des Touristen nicht nur gut aussehen, sondern auch blitzschnell geladen werden. Die Seite des Landhotels Heine ist besonders bilderreich, hat eine integrierte Tourismuskarte und außer können aktuelle Angebote eingepflegt werden.

Test my site with Google, mobile Tourismuswerbung des Landhotels Heine Vergleich innerhalb der Reise- und Tourismusbranche

Praktischer QR-Code: so holen sich Urlauber die Gastgeber-Info aufs Handy

Beispiel: Ferienwohnungen in Gemünden am Main

Bewertung im Test "Test my site with Google": "excellent"

Produkt des Monats August 2017: Mobile Tourismus-Werbeseite mit Tourismuskarte

Tourismus und Urlaubsangebote bewerben in Zeiten des mobilen Internets: nur schnelle Landseiten stellen sicher, dass der Inhalt überhaupt gelesen wird - denn im Reisebereich ist wegen des Überangebots an Informationen die Aufmerksamkeitsspanne noch kürzer als in anderen Branchen. Lädt die Seite zu langsam, klickt der Urlaubsinteressent weg.

Google Test: kein Besucherverlust Vergleich in der Reise- und Tourismusbranche

Ergebnis des Tests "Think with Google" am Beispiel der Bergpension Vogelsang im Oberharz

Getestet: redesign.mobi/m/pension-haus-vogelsang-wildemann-oberharz/
  • Ladezeit 2 Sekunden für eine 3G-Mobilverbindung (3G ist UMTS; 4G wäre LTE)
  • Besucherverlust durch Ladevorgang: "low" - das bestmögliche Ergebnis, "null" etc. gibt es nicht
  • Die Seite ist außerdem perfekt benutzerfreundlich; andernfalls würd Google nicht die optimale Bewertung vergeben.
  • Und es wird sogar noch eine Google-Tourismuskarte mit über 50 Sehenswürdigkeiten und Routen angezeigt.
  • Im Branchenvergleich Reise-Tourismus liegt die Site ganz vorne, noch vor den "Top Performers"

Wie können Urlaubsanbieter solche Seiten einsetzen?

  • Als externe Landeseite ("Off-site SEO"). Vorteil: durch "Backlinks" höherer Google-Rang der Homepage
  • Innerhalb der Website als kompakte Mobilversion der ausführlicheren Homepage. Vorteil außerdem: weiterer, guter "Content" für Google-Suche
  • Als Homepage, wenn die Inhalte nicht zu umfangreich sind (große Dia-Shows etc.). Schlanke "Single Page Sites" sind heute im Trend.
  • Als fremdsprachige Ausgabe der Homepage, z.B. auf einer Subdomain der Website. Ein zusätzlicher Google-Vorteil.
  • Als "Tourismusseite" als praktischer Service für Urlaubsinteressenten sowie für angereiste Gäste.

Kombination: schnelle Seite für Handy und PC

Es wird manchmal kritisiert, dass Seiten, die besonders gut auf Mobil (Handy, iPad, Tablet) spezialisiert sind, am PC zu einfach gestrickt aussehen, z.B. nur eine Spalte. "Responsive Web Design", das am PC einen Vollbild-Eindruck bietet und auf kleinen Bildschirmen größenabhängig passende Teilinhalte liefert, ist oft teuer, da zeitaufwändig - und ist am Ende im Mobilbereich doch nicht so gut wie rein mobile Seiten. Der Google-Test zeigt es gnadenlos.

Hier ist eine optimale Kombination für schnelle Landeseiten. Einmalig - da sie sogar eine Tourismuskarte auf Basis von Google Maps enthalten, mit Routenplaner, alles ab Haus des Gastgebers. Beispiel: Ferienwohnungen Sabrina in Oberstaufen.

PC-Ansicht: Vollbild, dreispaltig. Handy: einspaltig. Beispiel am Handy testen: bit.ly/fewosabrina

Mobile Tourismus-Werbeseite, Test: Ferienwohnungen Riedesser, Oberstaufen
Geschwindigkeitstest: praktisch kein Besucherverlust durch Ladezeit.
Branchenvergleich: Ferienwohnungen Riedesser, Oberstaufen
Branchenvergleich Reise und Tourismus: besser als die besten

Produkt des Monats Juli 2017: Mobile Tourismus-Werbeseite für Gastgeber und Touristiker

Die Geschwindigkeit von Webseiten ist heute ein Hauptkriterium, besonders in der Werbung und besonders im Tourismus, denn im Bereich Urlaub & Reise ist, wegen des gigantischen Angebots, die Geduld der Onliner noch geringer als in anderen Branchen. Hinzu kommt, dass im Tourismus viele mobil im Web recherchieren. Die neuen Landeseiten von Dr. Ritter sind optimiert auf mobile Anzeige und Geschwindigkeit speziell bei Aufruf per Handy. Der anspruchsvolle Mobil- und Geschwindigkeitstest "Think with Google" wird mit "Excellent" bestanden - und das auch bei inhaltsreichen Seiten. Beispiel: die Mobile Werbeseite der Ferienhausvermietung Winkler in Neßmersiel (Dornum) enthält über 20 Ferienobjekte mit Text und Bildern und außerdem eine Tourismuskarte mit den exakten Orten der Ferienhäuser sowie von Ausflugszielen. Abrufzeit: 1 Sekunde und "Excellent".

Mobile Tourismus-Werbeseite, Test: Nordseewoge

"Maps & Mobile" holen via Homepage mehr Gäste in Hotels und Ferienwohnungen

Dr. Eckard Ritter

Das "gute, alte Content-Marketing" hat ausgedient: die Texte auf Gastgeber-Seiten, die treuherzig die Einzigartigkeit der Urlaubsunterkunft beschwören , werden nicht mehr wahrgenommen (Hinguck-Zeit im Sekundenbereich).

Häufige Folge: weniger Gäste über die Homepage! Daher setzen viele Gastgeber auf Booking & Co. Doch das heißt: noch mehr Abhängigkeit von den großen Portalen mit allen Nachteilen wie Billig-Preisdruck etc! Und damit sackt die Homepage noch weiter ab und bringt noch weniger Buchungen. Ein Teufelskreis!

Lösung: Inhalte und Dienste, die der Urlaubsinteressent wirklich braucht! Dann nutzt er die Gastgeber-Homepage. Und bucht - jedenfalls eher als beim Wettbewerb, der nur 08/15-Inhalt ins Netz stellt. Für alles, was mit Tourismus und Reisen zu tun hat, bietet Google mit Google Maps genau das, was der Urlauber braucht: echte, präzise verortete und damit wertvolle Daten, verbunden mit großartigen Bildern, 360-Grad-Panoramen, Satellitenaufnahmen und mehr. weiter

Mobile Seite von Hotel-Pension Marie-Luise
Die Tourismuswerbung Dr. Ritter hilft Urlaubsanbietern, diese vielfältigen Techniken einzusetzen. Neu im Juni 2017: Seiten mit Sehenswürdigkeiten und Urlaubszielen, perfekt für Urlaubsanbieter und Touristiker, die Interessenten zeigen wollen, was es alles Schönes gibt in der Umgebung - und, "wo's lang geht", nämlich mit Google-Routen zu allen Zielen. Diese Seiten sind sehr gut Handy-optimiert (nach Googles strengem Maßstab: Test how mobile-friendly your site is.). Beispiel: eine mobile Seite m.hotelmarieluise.de von Hotel-Pension Marie-Luise in der Lüneburger Heide

27.06.2017: Google-Mobil-Test neu

Google hat den Test auf Mobiltauglichkeit neu gestaltet: Statt der drei Einzelergebnisse "Mobile Friendliness", "Mobile Speed" und "Desktop Speed" wird jetzt das Gesamtergebnis angezeigt

  • "Loading Time": Ladezeit am Handy, wobei eine 3G-Mobilfunkverbindung vorausgesetzt wird
  • "Est. Visitor Loss": Geschätzter Verlust an mobilen Homepage-Besuchern aufgrund der Ladezeit
Think with Google Speed Test Mobile Test for Tourism Marketing Sites

Google hat das Verhalten mobiler Nutzer seit Jahren genau untersucht und Maßstäbe ("Benchmarks") festgelegt, z.B. "Find Out How You Stack Up to New Industry Benchmarks for Mobile Page Speed":

The average time it takes to fully load a mobile landing page is 22 seconds, according to a new analysis.1 Yet 53% of mobile site visitors leave a page that takes longer than three seconds to load.2 That's a big problem.

Die Mobilseiten von Dr. Ritter laden in 1-4 Sekunden - das ist die Lösung.

Web Page Performance Test

Google empfielt für detailliertere Ergebnisse den Web Page Performance Test webpagetest.org. Hier die Ergebnisse für die Mobilseite m.hotel-zum-josefshof.de. 4x Bewertung A, 1x Bewertung B, in den Detailbewertungen .

Web Page Test Details for Tourism Marketing

Vergleich mit responsivem Format: Test der Site hotel-zum-josefshof.de

Hotel zum Josefshof: PC-Format
Hotel zum Josefshof: PC-Format

Ergebnis, Vergleichstest einer responsiven Site (PC, Tablet, Handy) und einer speziell mobilen Site: Beide Ergebnisse sind "excellent", d.h. kein meßbarer Besucherverlust. Die "normale", responsive Website lädt in 2 Sekunden, die mobile Website lädt in 1 Sekunde

Format responsiv: Bootstrap 4. Format mobil: Concise CSS
Responsiv: hotel-zum-josefshof.de Mobil: m.hotel-zum-josefshof.de

10 Jahre iPhone - 1 Jahrzehnt mobiles Internet

Zum runden iPhone-Jubiläum - Verkaufstart des iPhones in den US am 29.06.2007 - gibt es hier die zwei stärksten Trends des ersten mobilen Jahrzehnts in einem Service, aus einer Hand, auf einer Seite: Maps & Mobile. Unsere neuen Landeseiten und Werbeprofile für Urlaubsanbieter in Deutschland sind erstens auf Tourismus spezialisiert und zweitens für die mobile Nutzung.

  • Landeseiten für die Tourismuswerbung: mit bis zu 100 touristischen Zielen, Sehenswürdigkeiten und Verkehrsanbindungen. Alle Ziele mit Routenplaner, grafisch auf einer Google-Karte und als Liste mit allen Stationen und Zeiten, bei PC-Ansicht auch zum Ausdrucken.
  • Mobil: mehr als 60% der Recherche zu Urlaubszielen erfolgen mobil, vom Handy aus. Die neuen Seiten sind perfekt für mobilen Abruf. Sie schaffen den anspruchsvollen Google-Test ("think with Google ") für Mobiltauglichkeit und Geschwindigkeit mit Bestnoten. Beispiel: Pension Amsel in München Pasing - m.pension-amsel.com - erreicht 99/100 für "Mobile Friendliness" und 95/100 und 96/100 für Geschwindigkeit am Handy und am Computer.
Google Speed Test Pension Amsel

März-Juni 2017: neue Werbeformate und Tools für Urlaubsanbieter auf Basis von Google Maps

  • Neu: Tourismuskarte (1) mit Suchfunktion, (2) mit Nah- und Fernziel-Verortung: die Häuser der Ferienhaus-Siedlung Neßmersiel, Nordsee, Ostfriesland werden Grundstück-genau angezeigt. Eine Suchfunktion mit Tags erlaubt das schnelle Auffinden eines Hauses nach Namen oder Id-Nummer (der Katalog-Nr. auf der Homepage der Ferienhausverwaltung) und der beiden Verwaltungsböros vor Ort. Alle Ferienhäuser und mehr als 60 Urlaubsziele und Sehenswürdigkeiten an der niedersächsischen Nordseeküste, in Friesland und auf den Ostfriesischen Inseln sind per Instant Search auffindbar. Ferienhausvermietung Winkler
  • Tourismuskarte Juist & Ostfriesische Inseln mit Routen und vier Transportarten: Auto, Fahrrad, zu Fuß, öffentliche Verkehrsmittel (Strandburg, Insel Juist)
  • Tourismuskarte mit Suchfunktion, Routen und Tags für die Haupttourismusziele - Beispiel: Bayerwald-Touren ab St. Englmar (Hotel Pürgl)
  • Tourismuskarte: "Den Bodensee entdecken ab Lindau" mit 64 Pins, vielen 360-Grad-Panoramen und Routen (Hotel Seerose, Lindau)
  • Tourismuskarte mit Routenplaner: Prignitz (Landhotel Heine, Kyritz), Altes Land (Feriendorf Altes Land)
  • Integriert in die Gastgeber-Homepage: Hotel Seerose Lindau (Karte mit 360-Grad-Panoramen) und Hotel zum Josefshof, Graach (Karte mit Routen).
  • Übernahme in eine Gastgeber-Website Bayerwald Touren und Ausflüge ab St. Englmar (Hotel Pürgl) als Landeseite
  • Tourismuskarte ohne Routen, mit 360-Grad Panoramen - Beispiel: Hotel Marie-Luise, Lüneburger Heide
  • Auf 10 Meter genau: Hochaufgelöste Tourismuskarte, einzelne Skulpturen des Skulpturenweges Georgensgmünd verortet.

Diese Benutzerhinweise stehen in jeder Tourismuskarte, um Urlaubern bestmögliche Orientierung zu geben.

Die Reiseart kann gewählt werden: Auto, Fahrrad, per Pedes und öffentlicher Verkehr. Jedoch sind nicht bei allen Verbindung alle Reisearten möglich, sondern nur die bei Google Maps hinterlegten. Flüge als Routenabschnitte werden nicht angeboten.

Bicycling directions are in beta. Use caution - This route may contain streets that aren't suited for bicycling. Ist ist nicht immer sicher, ob alle Abschnitte einer Radroute wirklich Fahrrad-geeignet sind!

Walking directions are in beta. Use caution - This route may be missing sidewalks or pedestrian paths. Es können auch weniger Fußgänger-geeignete Abschnitte dabei sein, z.B. Straßen ohne Gehweg. Google warnt, diese Routen mit Vorsicht zu benutzen, es wird aber auch vieles richtig gemacht. Beispiel: auf der Tourismuskarte Ostfriesland-Juist wird die Fährverbindung auch als Teil der Fußgängerroute angeboten und so kommt man in weniger als 2 Std. von Juist nach Norddeich.

Bei einer Fehlermeldung Directions request failed due to ZERO_RESULTS einfach mit OK abklicken und eine andere Reiseart wählen!

Hier kann die Höhe der Karte gewählt werden.

Rechts unten auf der Karte den Maßstab ("Zoom") verändern.

& Die gewählte Route wird in der Karte und zusätzlich links unter der Karte als Wegbeschreibung mit Details und Zeiten angezeigt.

& Alle Goldpins werden rechts unter der Karte als Liste gezeigt, jeweils mit Link zum Google-Maps-Foto (oder 360-Grad-Panorama) und, falls vorhanden, mit externem Link.

Die Wegbeschreibung kann ausgedruckt werden: einfach mit der Druckerfunktion des Browser die Seite drucken (Papier oder PDF); es wird nur die Wegbeschreibung gedruckt.

in aufgeklicktem Info-Fenster: dieser Link führt zu einem Foto oder einem 360-Grad-Panorama von Google Maps.

in aufgeklicktem Info-Fenster: hier kann ein Video im Info-Fenster direkt abgespielt werden.

Juni 2017: in Google Maps steckt mehr als "Places"

Meist sind in Google-Karten Orte als "Places" mit Adressdaten verbunden. Doch touristisch relevant sind oft andere, in freier Natur, z.B. die Stationen eines Wanderwegs. Mit den Goldpin-Tourismuskarten kann jetzt die Genauigkeit der Google-Koordinaten ausgenutzt werden, z.B. die Orte einzelner Kunstwerke des Skulpturenwegs Georgensgmünd in Franken. Die zeitliche Entfernung zur Gemeindeverwaltung per Rad oder zu Fuß lässt sich direkt ablesen.

Skulpturenweg Georgensgmünd

Mehr Homepage-Buchungen durch praktische Informationen und hilfreiche Tools für Urlaub und Reise - dank Google Maps, einem Goldschatz für Touristiker! Denn Buchungen über die eigene Homepage sind besten:

  • Freie Preisgestaltung, flexible Pauschalen und "Packages" mit Wert-Argumentation
  • Individuelle Präsentation des Gastgeberbetriebs und seines Gesamtangebots
  • Werbung für die "Marke", den Namen des Hauses und sein Image

Buchungen über Großportale sind heute unentbehrlich, aber Achtung: wenn erst einmal 100% der Buchungen über Booking & Co. laufen, dann versinkt die Homepage schnell in der Bedeutungslosigkeit. Sie wird zu einer Online-Visitenkarte, obwohl sie doch viel mehr könnte, nämlich als ein starkes Werbemedium Urlauber ins Haus holen!

Doch wie? Die Lösung war schon immer: "Inhalt", also "Content Marketing", um direkt über Google gefunden zu werden. Doch hier haben wir eine Misere: die typischen Urlaubsanbieter-Inhalte sind nach über 20 Jahren Internet abgenutzt und verwechselbar, und sie gehen in der Flut der automatisierten Content-Produktion der Großportale immer mehr unter.

Bessere Lösung: Inhalte, die dem Urlaubsuchenden (und auch dem angereisten Gast!) einen echten Nutzen bringen!

Zum Beispiel mit Google Maps, den Online-Karten von Google. Dass sich diese in eine Homepage einbetten lassen, das geht schon seit 12 Jahren. Doch heute geht mehr, denn Google Maps ist zu einem wahren Goldschatz an ortsbezogenen Informationen angewachsen, besonders im Tourismus! Viele Sehenswürdigkeiten und Reiseziele einer Region - ob Welterbe-Stätte, Museum, Erlebnispark oder einfach das Restaurant am Ort - sind mit zahlreichen Bildern und 360-Grad-Panoramen (Photo Sphere oder Street View) ausgestattet, die die touristische Umgebung lebendig werden lassen.

Mit den Google-Maps-Anwendungen von Dr. Ritter bekommen Gastgeber zum Standort auf einer Google-Karte gleich die wichtigsten Tourismusziele der nahen und weiteren Umgebung eingetragen, in Form von "Goldpins". Und die sind wirklich Gold wert:

  • Goldpins können auf Bilder von Google verlinken oder Bilder/Videos des Gastgeber direkt anzeigen
  • Goldpins können auf beliebige externe Seiten verlinken
  • Ein Klick auf den Goldpin zeigt gleich den detaillierten Routenplan zum Gastgeber an
  • Neu: Routen können für Auto, Fahrrad, Fußgänger oder öffentliche Verkehrsmittel angezeigt werden
  • Interessenten oder Gäste können sich den Plan sogar ausdrucken
  • Jeder einzelne Goldpin linkt auf die Homepage des Gastgebers
  • Die Goldpin-Tourismuskarte kann auf einer Landeseite oder auch direkt auf der Urlaubsanbieter-Homepage erscheinen

Damit haben Urlaubsanbieter und Touristiker alle Vorteile, die Ihnen Online-Inhalte bringen können:

  • Echter Nutzen für Unterkunft-Suchende und für Gäste: bringt Image als Gastgeber
  • Gute Links: bringen Google-Rang und damit bessere Suchpositionen
  • Vielfache Homepage-Verlinkung: bringt Traffic, also Interessenten auf die Homepage

Fazit: wenn Beherbergungsbetriebe etwas für ihre Homepage-Buchungen tun wollen, dann ist das hier ideal - und zeitgemäß, denn authentische Daten, mit touristischem Verstand ausgewählt und mit praktischem Nutzen versehen, das wollen heute alle Urlaubsinteressenten im Internet.

Mai 2017: Spitzenergebnis für neues Design einer mobilen Homepage

Ohne die mobile Zielgruppe geht in der Online-Werbung wenig: lt. Google wird bei einer nicht mobil-tauglichen Seite die Absprungrate ("Bounce Rate") um das fünffache gesteigert. Google liefert "Page Speed Insights" und bietet Entwicklern (und natürlich auch neugierigen Website-Besitzern) einen Test: "Think with Google"

Top Ergebnis für ein neues handy-optimiertes Design der Tourismuswerbung Dr. Ritter: Mobilfreundlichkeit 100%, Geschwindigkeit am Handy und am PC je 99% für die Seite m.hotel-zum-josefshof.de des Hotels zum Josefshof in Graach an der Mosel. Wenn die Homepage www.hotel-zum-josefshof.de an einem Handy aufgerufen wird, denn wird automatisch die schnelle mobile Version angezeigt.

Google Speed Test

Produkt des Monats April 2017: Blitz-Angebote - schnell und einfach die Startseite aktualisieren

Ein Tool für jede Website: Einblenden aktueller Angebote auf der Startseite oder jeder anderen Seite einer Website. Einfachste Bedienung stand im Vordergrund, daher ist alles ganz einfach aufgebaut. Eingaben: Titel, Text, Start-Datum, End-Datum, Angebotslink. Es können also Angebot vorab eingestellt werden, angezeigt werden sie erst ab Start-Datum. Und zum End-Datum verschwinden sie.

Angebotsmenü mit 1 Klick (Link wird einfach als Buchzeichen eingetragen)

Menue Tourismus-Angebote, Pauschalen

Angebot bearbeiten

Angebote bearbeiten

Anzeige auf Startseite der Website www.hotel-seerose-lindau.de

Anzeige auf der Startseite der Website

Neu seit der ITB Berlin, März 2017: die Tourismuskarte Deutschland

Das ganze touristische Deutschland wird transparent in einer Web-App, der Tourismuskarte, basierend auf Google Maps. Ein dichtes Netz von Tourismusorganisationen erschließt schon jetzt fast alle Ferienregionen Deutschlands: Verkehrsämter, Kurverwaltungen, Touristinfo-Stellen der Städte und Gemeinden, Zweckverbände und Naturparks. Alle "Marker" (oder "Pins") sind Adress-genau verortet, mit Link zur Website. Zu vielen Adressen werden Google-Panoramen (Street View, Photo Sphere) angezeigt. Zusätzlich können Gastgeber und Touristiker individuelle Pins ("Goldpins") auf der Karte verteilen, als persönliche Tourismus-Tipps. Hier Demo-"Screencasts" zum Goldpin-Konzept.

Tourismuskarte Deutschland

Echt touristische Werbung - im Gegensatz zur Urlaubsangebote-Vermarktung - stellt neben Schnäppchen und Hotel-Annehmlichkeiten die touristischen Besonderheiten eines Urlaubsziels vor. Idealerweise arbeiten Touristiker mit Gastgebern Hand in Hand. Bei den Urlaubsgästen liegt neben der Erholung das Erlebnis im Trend, das Einzigartige.

Und Einzigartiges lässt sich vor allem im Tourismus identifizieren und damit bewerben, viel einfacher als bei Hotelangeboten und Annehmlichkeiten (die sich oft gleichen). So können kleinere Häuser, die sich touristisch profilieren, in der Werbung leistungsfähiger sein als große Hotels, die ihren Werbeetat an Suchmaschinen-Schreiber verteilen, die immer gleiche, schwache Sekundärinhalte wiederkäuen.

Die Werbeagentur von Dr. Eckard Ritter hilft touristischen Gastgebern, "vorne" zu sein und aus der Masse der Portalwerbung herauszustechen

Eine solche Möglichkeit ist die Tourismuskarte, eine Web-App, die zur ITB 2017 erschien, mit erstem Update an Ostern 2017: auf der interaktiven Deutschlandkarte auf Basis von Google Maps können Gastgeber und Touristiker, die einen Pin haben, weitere Pins anlegen, so genannte Goldpins und so ihre persönlichen Tourismustipps veröffentlichen. Beispiel: das Hotel Seerose in Lindau hat 50 Goldpins um den Bodensee, auch in der weiteren Region, vom Rheinfall in Schaffhausen bis nach Vaduz. Ein Highlight ist z.B. die Stiftsbibliothek in St. Gallen, UNESCO-Welterbe. So kann ein Hotel in einer Front mit höchstrangigen Kulturattraktionen PR machen und Aufmerksamkeit erzielen.

Gastgeberauswahl, dann Touristische Orte klicken, um Goldpins anzuzeigen
Gastgeberauswahl Touristische Orte Goldpins
Goldpins der Bodenseeregion
Goldpins der Bodenseeregion
Tourismus-Pins in Lindau, mit Street View vom Alten Rathaus
Goldpins Lindau Street View Altes Rathaus
Konstanz: Hafeneinfahrt mit Imperia
Konstanz: Hafeneinfahrt mit Imperia
Meersburg
Meersburg
Stiftsbibiothek St. Gallen, Innenansicht
Stiftsbibiothek St. Gallen, Innenansicht
Die Webcam am Markplatz der Hansestadt Kyritz in der Prignitzregion in Brandenburg
Webcam Live

Webcams für Tourismuswerbung und Image

Zu den Werbetrends 2017 gehören "Streaming media" und damit Webcams: eine günstige Möglichkeit, Urlaubsinteressenten einen Eindruck des Hotels oder der Region zu vermitteln, als wären sie schon angereist, um das Treiben am Strand oder auf einem Marktplatz zu verfolgen.

Doch muss dazu die Anbieter-Website erstmal gefunden werden! Hier kommt SkylineWebcams ins Spiel und bietet Webcams & Werbung aus einer Hand. Das touristische Cam-Netzwerk von skylinewebcams.com bringt verlinkten Webcam-Betreibern Traffic und Google-Ranking (mehr unter tourismwebcams.com).

Image-Plus für Urlaubsanbieter: Seite an Seite mit den top Zielen der Welt werben! So ist der Marktplatz von Kyritz an der Knatter in Brandenburg gleichrangig platziert mit dem Times Square oder dem Mailänder Dom. Webcam-Betreiber ist das Kyritzer Landhotel Heine in Kooperation mit der Stadt Kyritz.

Gastgeber-Website Mittelpunkt! Tourismuswerbung Dr. Ritter

Buchungen über die eigene Homepage eines Hotels oder Fewo-Anbieters haben attraktive Vorteile gegenüber Hotelportalen und Reise-Websites: keine Kontingente, kein Preisdruck, freie Gestaltung von Angeboten und Aktionen.

Ebenso hat die Werbung für die Homepage Vorteile gegenüber der Vermarktung von Urlaubsangeboten über Reiseportale! Urlaubsinteressenten können persönlicher angesprochen werden, Gästeinteressen - Freizeit, Sport, Kultur, Events - können in den Vordergrund gestellt werden. Und nicht zuletzt wird die Marke - Name oder/und Slogan des Hauses - über die Homepage am allerbesten bekannt gemacht.

Fazit: wenngleich Portale für Auslastung und Buchungssicherheit wichtig sind, sollte in der Öffentlichkeitsarbeit und Werbung die Homepage höchste Priorität haben! Sie fährt die günstigsten Buchungen ein und stärkt das Marken-Image im Wettbewerb.

Tourismuswerbung Deutschland, Beispiele Content Design
 

2016

Werbetrends: Social Media Marketing generell und für Tourismus

  • Why do travelers share on social media? Werbung fägt immer bei der Zielgruppe an.
  • Der Umsatz der Social-Media-Werbung in Deutschland beträgt 2016 etwa 428 Mio. Euro
  • Social Media ist wichtig im Tourismus-Marketing - bitkom-Presseinformation zur Tourismusmesse ITB 2016
  • Snapchat: mehr als 100 Mio. Nutzer täglich, 3 Mio. in Deutschland - Möglichkeiten von Snapchat fü die Tourismuswerbung (touristiklounge.de)
  • Zur populären SEO-Site Searchengineland gibt es eine Schwester-Site zu aktuellen Trends der Social-Media-Werbung - Hauptmedien sind: Facebook, Instagram, Twitter, Pinterest, Google+, Linkedin, YouTube
  • Analyse der 1 Million am meistgeteilter Artikel (1 million most shared articles) von Frac.tl, deutscher Kommentar von Michael Kroker, Wirschaftswoche. Aus demselben WiWo-Blog: schon 2015 trieb Facebook mehr Leser auf Nachrichten-Websites als Google (fortune.com). Dies mag vor allem für die US gelten, aber zeigt den Trend, dass die Google-Suche (plus YouTube!) nicht mehr Haupt-Traffic-Lieferant sein wird.
  • standout.ch: Unglaublich wie "social" die Tourismus-Branche schon war, als es Social Media noch gar nicht gab! Es wurden z.B. Postkarten geschrieben, auch von Leuten, die sonst keine Briefe schrieben. Touristische Inhalte haben es besonders leicht, "viral" zu werden - interessanter Artikel zu Kriterien für virale Inhalte. Selbstverwirklichung (wie Kreativität) und Ich-Motive (wie Anerkennung) sind die treibenden Kräfte der sozialen Verbreitung und kommen im Tourismus ideal zur Entfaltung.
  • Ende 2015: Prognosen zum Social-Media-Marketing für 2016, ausführliche Artikel (engl.) zu Twitter, Facebook, Instagram, Pinterest, LinkedIn, Snapchat, YouTube (in dieser Reihenfolge)
  • Interaktive Tourismuswerbung aus der Schweiz (spiegel.de) - Live Chat vom Hauptbahnhof mit der Alm.
Tourismuswerbung und Touristinfo mit sozialen Medien: Touristinfo 2.0

Inhalte kontinuierlich verbreiten: soziale Signale senden

Der zweite Schritt ist die Inhaltsverbreitung: Platzierung einzelner Themen auf Websites und Seiten mit entsprechendem Traffic, Veröffentlichung von Themen-Artikeln in Blogs, regelmäßiges "Posten" von Einzelthemen in Sozialen Medien wie Twitter, Facebook, Pinterest - und erneutes "Teilen" der "Posts". Eine effektive Nutzung der Sozialen Medien für Tourismuswerbung ist nur durch Automatisierung "Social Media Automation" möglich, wobei die Werbeagentur Dr. Ritter dies mit manuellen Einzelaktionen kombiniert ("Authored Tweet Automation"). Sociale Signale sind heute unerlässlich in der Online-Werbung. Sie müssen kontinuierlich versandt werden, um Google zu zeigen, dass der Inhalt noch lebt. Statischer Inhalt ist meist schnell tot - da er von täglich neuem, ähnlichem Inhalt zugeschüttet wird. Die Tourismuswerbung Dr. Ritter ist Lebensrettung für touristischen Inhalt auf zwei Wegen: erstens werthaltiger, redaktioneller Inhalt. Zweitens werden regelmäßig Lebenszeichen versandt.

Verbreiten der Inhalte: Beispiel-Tweets

@touristinfo

Social Media Statistik: herausfinden, was die Urlaubsinteressenten anspricht

Online-Werbung braucht kontinuierliche Verbesserung und Anpassung an Trends im Markt wie Nachfrage-Prioritäten und Interessentenverhalten. Deshalb müssen Aktionen messbar sein. Die Sendestatistik für die Woche 28.07.-03.08.2016 zeigt jeweils die Zahl der Follower (rot, oben) und die Zahl der ausgelösten Klicks. Links Facebook, rechts Twitter & Facebook (nicht dabei: LinkedIn und Pinterest). Ergebnis in Kürze: Facebook bringt ca. 1 Klick pro Post (935/953), Twitter 15 (14276/956).

Facebook-Seite Urlaub in Deutschland

Twitter @touristinfo + @mobihexer + @urlaub99euro + Facebook

Außer Klicks sind die "Impressions" wichtig, also die Zahl der Ansichten, auch wenn nicht geklickt wurde. Gerade bei Bild-Tweets (und unsere Tweets sind alle mit Bild) trät jeder Blickkontakt zur Interessentenbindung bei und ist ein Stück Weg auf der "Customer Journey" der Reise des Urlaubsinteressenten zum Gastgeber.

Tweet-Statistik

Optimierung: Ansichten zu mehr Klicks machen, Klicks zu mehr Buchungen

Egal, welches Online-Marketing: das Gesamtergebnis kann nur verbessert werden, wenn die Einzelergebnisse messbar sind und so verbessert werden können. Bei den touristischen Twitter-Kanälen liegt die Interaktionswahrscheinlichkeit bei 0,2% bis 3%. Diese Arten von Tweets werden am häufigsten geklickt:

  • Tweets zu einem Tourismusziel der Saison, z.B. im Sommer: Strand
  • Tweets mit einem schönen - interessantem, neugierig machendem, stimmungsvollem - Bild
  • Tweets mit besonderem Preisangebot
  • Tweets mit einer ungewöhnlichen, neugierig machenden oder originellen Botschaft

Der Erfolgsfaktor "Content" braucht strategisches "Content Design"

Ein realistisches Marketingziel eines Urlaubsanbieters in Deutschland kann nur sein, die Marktchancen - je nach Region, Saison, Wettbewerb sowie eigenem Angebot - zu nutzen. Was kann der Gastgeber nicht beeinflussen? Region, Saison, Wettbewerb! Was kann er gestalten? Das eigene Angebot! Die Content-Auslieferung muss planvoll und strategisch sein, z.B. entlang der "Customer Journey" Tweet Landeseite Homepage.

In der Tourismuswerbung muss Content schnell vom Gast erfasst werden. Redesign CMS ist ein einfacher Online-Homepage-Baukasten zur Erstellung von Landeseiten, Lande-Websites und Angebotsseiten. Ob Werbung für Tourismus-Organisationen, Hotellerie oder kleine Vermieter - Werbetreibende können mit Redesign CMS überraschend einfach coole Werbeseiten erstellen.

Die Werbeseiten sind, was Webdesign betrifft, auf dem neuesten Stand der Technik. Und heben sich in vielen Punkten ab von so genannten Landeseiten der Reiseportale wie Ab, Weg & Co.. Der wichtigste Unterschied: die Homepage des Gastgeber steht im Mittelpunkt der Werbung; mit 1 Klick ist der Urlaubsinteressent auf der Gastgeber-Homepage oder (zusätzlich) auf Angebotsseiten der Gastgeber-Website . Nicht zuletzt sind die Seiten .

Ladezeiten

Pingdom, extrem schnell

Pingdom Speed Test von Landhaus Ohnesorg
Landhaus Ohnesorg, eine Site mittlerer Größe, Rekordzeit: unter 0,3 Sekunden
Pingdom Speed Test von Hotel Seerose
Hotel Seerose
Pingdom Speed Test von Landhotel Heine
Landhotel Heine

Redesign CMS - Urlaubsangebote und Landing Pages selbst online stellen - jeder kann es

Ausführliche Info zu Landing Pages auf deutsch

Redesign CMS ist ein vielseitiger Homepage-Baukasten und bietet Formate speziell für die Tourismuswerbung, wo es darauf ankommt, Urlaubsinteressenten - die immer weniger Zeit mitbringen - schnell und attraktiv Inhalte zu servieren. Beispiele:

  • Extrem bilderreiche Seiten wie diese zur Präsentation neuer, hochwertiger Ferienwohnungen.
  • Besonders einfaches Einbinden externer Inhalt - kann jeder. Beispiel Google Street View: von der Landeseite aus den Bavariaring in München abfahren!
  • Perfekte Anzeige auf allen mobilen Geräten dank den Bootstrap-4-Formaten von Twitter.
  • Optional mit Sofortsuche (Instant Search) wie z.B. hier für Ferienhaus-Suche.
  • Die Wiedergabe-Seite kann auch ein Teil der Gastgeber-Homepage werden wie hier - und so diese mit wertvollem Inhalt anreichern.

Redesign CMS, entwickelt von Dr. Eckard Ritter, schließt die Lücke zwischen alten, mit "Features" überfrachteten Homepage-Baukästen und schlanker Website-Erstellung. Mit genau denjenigen Features, die modernes Content Design braucht.

Das Anbieter-Menü kann jeder bedienen. Urlaubsanbieter pflegen seit Jahren Angebote und Pauschalen ein. Anzeige in modernem, responsivem Format. Einfache Formatierungen. Extrem schnelle Seiten.

Mit Redesign CMS kann absolut jeder ohne Einarbeitung überraschend umfangreiche Websites erstellen.

Ein Homepage-Baukasten ideal für die Tourismuswerbung, wo Inhalte - vor allem Bilder - einfach, schnell und attraktiv veröffentlicht werden sollten.